Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Superreiche scheffeln trotz Krise Milliarden
#1
Zitat:In der Pandemie geht die Schere zwischen Arm und Reich noch einmal schneller auseinander. Seit März ist der Club der US-Milliardäre um eine satte Billion Dollar reicher geworden. Die UN richtet einen dringenden Appell an die Bezos und Gates dieser Welt.

[...] Bedanken dürfen sich die Top-Verdiener der Welt hierfür vor allem bei den Notenbanken. Sie zündeten mit ihrer fortgesetzten lockeren Geldpolitik den Turbo an den Aktienmärkten. Allein Amazon-Papiere legten in diesem Jahr um 40 Prozent zu. Konzernchef Jeff Bezos, der das größte Aktienpaket hält, ist dadurch seit Februar um 55,2 Milliarden Dollar reicher geworden. Die Gründerfamilie von Walmart ist heute sogar 60 Milliarden Dollar schwerer. Und Tesla-Chef Elon Musk hat binnen eines halben Jahres sogar 70 Milliarden Dollar mehr auf der hohen Kante.

Quelle: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Superreic...45096.html

Also lautet die korrekte Überschrift: "Notenbanken handeln zum Nachteil der Bürger" und nicht "Superreiche scheffeln trotz Krise Milliarden". Eine Erkenntnis, die schon lange bekannt ist und in der Vergangenheit als "rechts" verunglimpft wurde.

Dass die fortgesetzte Null-Zins Politik den Aktien-, Gold- und Immobilienpreis in schwindelerregende Höhen treibt, kann man doch schon seit Jahren beobachten. Allerdings sind nur Gold und Immobilien weitestgehend wertstabil, bei einer Wirtschaftskrise verlieren vor allem Aktien rasend schnell an Wert. Anstatt also an die Reichen zu appellieren, müsste die Geldpolitik geändert werden.

Martin
Zitieren
#2
(19.09.2020, 12:51)Martin schrieb: Also lautet die korrekte Überschrift: "Notenbanken handeln zum Nachteil der Bürger" und nicht "Superreiche scheffeln trotz Krise Milliarden". Eine Erkenntnis, die schon lange bekannt ist und in der Vergangenheit als "rechts" verunglimpft wurde.

Dass die fortgesetzte Null-Zins Politik den Aktien-, Gold- und Immobilienpreis in schwindelerregende Höhen treibt, kann man doch schon seit Jahren beobachten. Allerdings sind nur Gold und Immobilien weitestgehend wertstabil, bei einer Wirtschaftskrise verlieren vor allem Aktien rasend schnell an Wert. Anstatt also an die Reichen zu appellieren, müsste die Geldpolitik geändert werden.

Martin

Aktien von erfolgreichen Unternehmen sind auf mitelfristige Sicht ebenfalls ein gutes Investment Kann man im DAX, der schon fast wieder auf Vor-Corona-Niveau ist, gut mitverfolgen. So schnell hätte wohl vor 6 Monaten niemand an eine Erholung gedacht.  Für mich gabs verdammt gute Einstiegskurse. Damit ichs nicht vergesse: auch Dividenden von 3% aufwärts schlagen jedes Tagesgeld- oder Festgeldkonto.
Wie schon öfters gesagt: die Mischung machts. Yes
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Das war der Prime Day: Die Highlights im Überblick Martin 0 68 15.10.2020, 06:40
Letzter Beitrag: Martin
  Tesla verkauft so viele Autos wie nie zuvor Martin 10 285 06.10.2020, 09:50
Letzter Beitrag: nomoi III
  Lufthansa macht einen harten Schnitt Martin 3 144 30.09.2020, 19:29
Letzter Beitrag: Anna_Lüse
  Otto Group schließt Retouren-Zentrum in Hamburg Martin 27 748 30.09.2020, 18:47
Letzter Beitrag: Aufsicht
  Arbeit im Homeoffice schadet Wirtschaft massiv Martin 31 970 10.09.2020, 17:00
Letzter Beitrag: jackson

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste